Kapern aus der Wiese

04.04.2013,
  • /
  • erntet

Wie man den klassischen Gänseblümchenkranz schlingt, zeigte uns Monika. Die war zwei Jahre älter als wir, also ungefähr sieben, und damit so gut wie erwachsen. Sie konnte die berühmten filigranen und so flüchtigen Blütenkronen unserer Mädchenkindheit herstellen, indem sie mit dem Daumennagel einen klitzekleinen Schlitz in den Gänseblümchenstängel stach, möglichst knapp unter der Blüte, um dort das nächste Gänseblümchen einzufädeln. Das ist die traditionelle Kinderart, mit Gänseblümchen zu verfahren. Und da man als noch kleiner Mensch gewöhnlich alles auszuprobieren pflegt, verkosteten wir, bäuchlings in der Wiese liegend und mit den Kränzen im Haar nach eigenem Empfinden prächtiger als jede Prinzessin, selbstverständlich auch Gänseblümchen aller Altersklassen. Wir erkannten früh, dass die Gänseblümchenblüten im Stadium der Knospe die nussig-geschmackvollsten sind und dass voll aufgeblühte Gänseblümchen dazu neigen, ein wenig bitter zu werden.

Kaum eine andere Blume ist auf Wiesen und Grasflächen häufiger anzutreffen als die „schöne Ausdauernde“, wie der Vater der botanischen Namensgebung, Carl von Linné, das Gänseblümchen treffend benannte: Bellis perennis. Sie heißt auch Maßliebchen oder Tausendschön, und vom Säuberlichkeitswahn befallenen Rasenbesitzern können die unzähligen, unvermeidlichen Gänseblümchen das Leben sauer machen. Na gut: Wenn man es monoton makellos will, ist man selbst schuld. Die kleine Blume blüht unverdrossen, sobald der Schnee weg ist, bis er dann eben wiederkommt. Romantische Naturen verzieren Salate mit Gänseblümchen und verwenden sie als neckische Dekoration für Pasteten und andere hübsch aufzubereitende Speisen. Auch die frischen Blätter sind eine Verkostung wert und können feine kleine Salate begleiten.

Wer jedoch mit größtmöglicher Geduld gesegnet ist, sammelt in mehreren Stunden kontemplativen Zupfens ein Glas voll winzig kleiner Blütenknospen, um daraus die nussig-aromatischen Gänseblümchenkapern herzustellen. Die sind das Beste, was das Gänseblümchen für den Gaumen hergibt. Das Sammeln muss am Morgen erfolgen und ist in der Tat eine Zeit und Geduld raubende Tätigkeit. Nur völlig geschlossene Knospen werden verwendet, und die sind, wie bereits erwähnt, winzig klein.

Doch die Mühe lohnt sich: Gänseblümchenkapern haben einen charakteristischen Geschmack. Sie werden in geringer Dosierung entweder ganz oder zerdrückt als Würze für Mayonnaisen, Saucen oder Eierspeisen, also Rührei, verwendet. Und wer sein erstes Gänseblümchenkapernglas öffnet, darf sich zur Belohnung einen Kranz aufs Haupt setzen.

Text und Rezept aus Warum schmecken Maulbeeren am besten nackt?